Husqvarna überrascht auf der EICMA 2019 mit einem Reiseenduro-Concept mit größerem LC8c-Motor und einzigartigem Design! Zusätzlich werden die Vit- und Svartpilen 401 und 701-Modelle überarbeitet und die 701er Enduro und Supermoto bekommen ein umfassendes Elektronik-Paket, die 701 Enduro eine Long Range-Schwester mit 25 Liter Tankvolumen.

Als KTM-Tochter kann Husqvarna auf nahezu alle Technik-Raffinessen der Oberösterreicher zugreifen und darf sogar als exklusivere und teurere Marke noch mehr Prestige präsentieren, als es die orangen Kraftpakete in allen Kategorien ohnehin schon tun. Damit dies auch von der Optik her funktioniert, sehen Husqvarnas generell anders aus als alle anderen. Daran wird sich glücklicherweise augenscheinlich auch 2020 nichts ändern!

  • -husqvarna_norden
  • husqvarna-701-Supermoto-2020
  • husqvarna_enduro
  • husqvarna_enduro_LR
  • husqvarna_svartpilen401
  • husqvarna_vitpilem

Husqvarna Norden 901 Concept

Husqvarna präsentierte auf der EICMA 2019 die Studie Norden 901 Concept. Jetzt wurde bestätigt: Die große Reiseenduro kommt in Serie.

Husqvarna beschränkte sich bislang auf knackige Enduros, Supermotos und Café Racer – allesamt mit Einzylinder-Aggregaten aus der KTM-Familie bestückt. Mit der auf der EICMA vorgestellten Studie Norden 901 Concept beschreitet Husqvarna einen ganz neuen Weg, denn die Norden setzt auf einen Zweizylinder und macht auf Reiseenduro.

Rahmenfeste Frontverkleidung

Wer genau hinschaut, erkennt als Basismotorrad der Norden 901 die KTM 790 Adventure. Der Reihenzweizylinder in der Norden setzt auf 890 cm³ Hubraum, wurde in der 890 Duke R bereits gezeigt und leistet dort 121 PS – Daten für die Norden nennt Husqvarna nicht. Um auch für Geländeeinsätze gerüstet zu sein, trägt die Norden 901 Concept vorne ein 21-Zoll-Rad und hinten eine 18-Zoll-Felge. Die Federelemente – hinten ein direkt angelenktes Zentralfederbein und vorne eine USD-Gabel – stellt natürlich Hauslieferant WP Suspension.

Das neue Husqvarna-Konzept basiert auf der KTM 790 Adventure.

Der Zweizylinder versteckt sich hinter einem großen Motorschutz und zahlreichen Sturzbügeln. Die umschließen auch die hoch aufragende, rahmenfest montierte Frontverkleidung mit LED-Rundscheinwerfer und Zusatzscheinwerfern, die nahtlos in den üppigen Tankbereich übergeht. Alle Bremsscheiben sind mit Schutzabdeckungen versehen. Auf und am hohen Heck machen sich ganz reisetauglich Softbags breit. Auf dem Tank scheint ein Art Display angebracht zu sein – oder womöglich auch nur ein einfacher Kartenhalter.

Ab Ende 2020 in Serie

Jetzt wurde von Husqvarna offiziell bestätigt – die Norden 901 wird in Serie gehen und als Serienmodell kaum von der gezeigten Studie unterscheiden. Ein Marktstartdatum nennt die KTM-Tochter nicht. Wir gehen aber davon aus, dass das Serienmodell auf der EICMA 2020 präsentiert wird.

Husqvarna Vitpilen 701

Nach wie vor markiert die Husqvarna Vitpilen 701 mit ihrem ausgefallenen Konzept eine Mischung aus Cafe Racer und modernem Naked Bike. Neu für 2020 kommen CNC-gefräste Fußrasten und fesche Drahtspeichenfelgen statt den Gussfelgen dazu. Nicht zu vergessen, die abartig schöne blaue Lackierung!

Husqvarna Svartpilen 701

Das bequemere der beiden 701er-Modelle, die Svartpilen 701 im Flattrack-Stil bekommt für 2020 ebenfalls CNC-gefräste Fußrasten und eine nicht minder schöne Bronze-Lackierung.

Husqvarna Vitpilen 401

Farblich bleibt die Vitpilen 401 mit dem 373 Kubik großen Einzylindermotor mit 44 PS ihrer silberfarbenen Linie treu, bekommt aber für mehr Praxistauglichkeit in der kommenden Saison 2020 einen um 40 Millimeter verlängerten Heckrahmen.

Husqvarna Svartpilen 401

Schließlich wird auch an der Husqvarna Svartpilen 401 des Jahrgangs 2020 Hand angelegt, auch sie bekommt den, um 40 Millimeter längeren Heckrahmen.

Husqvarna 701 Supermoto und 701 Enduro

Für das Modelljahr 2020 bekommen Husqvarna 701 Supermoto und 701 Enduro die neuesten Fahrassistenzsysteme drauf gepackt: Kurven-ABS, schräglagenabhängige Traktionskontrolle, zwei Fahrmodi sowie ein Schaltautomat sind Serie. Eine Anti-Hopping-Kupplung hatten die beiden Vorgängerinnen schon an Bord.

Je zwei Fahrmodi an Bord

Für die Husqvarna 701 Supermoto stehen Straßenmodus (Modus 1) und Supermoto-Modus (Modus 2) zur Wahl. Im Supermoto-Modus soll die Traktionskontrolle bei aggressiver Gashand toleranter regeln, damit Drifts möglich sind. Um das Schräglagen-ABS von Bosch auf ein Minimum zu bringen – also nur am Vorderrad und ohne Schräglagenerkennung – braucht’s einen Dongle für die ABS-Software, den Husqvarna mitliefert.

701 Enduro: Die Farben bleiben gleich, die Anordnung und Grafiken ändern sich. Außerdem ist der Rahmen im Modelljahr 2020 blau, nicht mehr weiß.

Auch die 701 Enduro rollt mit dem Straßenmodus (Modus 1) an, Modus 2 nennt sich hier Offroad-Modus. Und auch hier braucht’s den Kopierschutzstecker (Dongle), um das Kurven-ABS auf’s Vorderrad zu begrenzen und die Schräglagenfunktion sowohl für’s ABS als auch für die Traktionskontrolle zu deaktivieren. Radschlupf und Wheelies soll der Modus im Gelände ermöglichen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Schaltautomat serienmäßig

Für extrem schnelle Gangwechsel durch alle sechs Stufen soll der Schaltautomat in den 2020-Modellen sorgen: mit dem sogenannten „Easy Shift“ können die Gänge, ohne Betätigung der Kupplung und ohne die Hand vom Gashahn zu nehmen, stufenlos nach oben oder unten durchgeladen werden. Das System verwendet zwei Sensoren, einen am Schaltarm, der die Bewegung an der Schalthebelstange beim Hochschalten des Fahrers erfasst. Der zweite Sensor erkennt das Einlegen des Gangs und passt die Motorparameter an, um einen einfachen Gangwechsel bei jeder Drehzahl und Motorlast zu ermöglichen. Beim Herunterschalten passt das System die Motordrehzahl an die Geschwindigkeit des unteren Gangs an.

Husqvarna 701 Enduro

Wer schiere Power auf einer Hardenduro braucht und dabei nicht auf die aktuellsten Elektronik-Gimmicks verzichten möchte, kommt an der neuen Husqvarna 701 Enduro nur schwer vorbei. Neben dem umfangreichen Elektronik-Paket gehen der neue, leichte Kunststoff-Heckrahmen, die gewichtsoptimierte Schwinge und das neue Design fast unter.
Die Husqvarna 701 Enduro bekommt eine Long Range-Variante zur Seite gestellt, und allesamt – auch die 701 Supermoto – werden mit modernsten Assistenzsystemen ausgestattet.

Husqvarna 701 Enduro LR

Als 701 Enduro LR bezeichnet Husqvarna eine neue Version der 701 Enduro, was schlicht und ergreifen „Long Range“ bedeutet – mit einem zusätzlichen 12 Liter-Tank im Frontbereich stehen also stolze 25 Liter Sprit zur Verfügung, die tatsächlich für rund 500 Kilometer Reichweite sorgen sollen.

Husqvarna 701 Supermoto

Schließlich bedient Husqvarna auch die Fans starker Supermotos, die bei aller Kraft nicht auf einfaches Handling wegen wenig Gewichts verzichten wollen. Die 701 Supermoto fährt mit ihren nur 147 Kilo Trockengewicht und 74 PS jedenfalls ausgezeichnet diese Schiene – viel ärger kann man wohl nicht um die Ecken wieseln und das Vorderrad in den Himmel werfen!

 

Husqvarna 701 Enduro und Supermoto 2020

Viel Elektronik bei 701 Enduro und Supermoto und neue LR-Version!

Bei Husqvarnas 701 Enduro und Supermoto tut sich mehr, als das leicht aufgefrischte Design vermuten lässt – die Elektronik wird massiv aufgemöbelt! Neben Kurven-ABS und Traktionskontrolle halten auch Quickshifter up/down Einzug und die 701 Enduro bekommt eine LR-Schwester mit riesigem 25 Liter-Tank!

Wer schiere Power auf einer Hardenduro braucht und dabei nicht auf die aktuellsten Elektronik-Gimmicks verzichten möchte, kommt an der neuen Husqvarna 701 Enduro nur schwer vorbei. 74 PS aus dem bekannt potenten 693 Kubik großen Eintopf sind eine Ansage, immerhin müssen sich diese Pferdestärken lediglich mit 146 Kilo Trockengewicht abmühen. Für den Jahrgang 2020 kommen zusätzlich Ride-by-Wire-System und Schräglagensensor dazu, wodurch modernste Features in der 701 Enduro Einzug halten: Bosch Kurven-ABS, Fahrmodi, Traktionskontrolle MTC (Motorcycle Traction Control) und ein „Easy Shift“ genanntes System, also ein Quickshifter zum Rauf- und Runterschalten. Da gehen der neue, leichte Kunststoff-Heckrahmen, die gewichtsoptimierte Schwinge und das neue Design fast unter.

Husqvarna 701 Enduro LR 2020

Als LR bezeichnet Husqvarna eine neue Version der 701 Enduro, was schlicht und ergreifen „Long Range“ bedeutet – mit einem zusätzlichen 12 Liter-Tank im Frontbereich stehen also stolze 25 Liter Sprit zur Verfügung, die tatsächlich für rund 500 Kilometer Reichweite sorgen sollen. Das Trockengewicht steigt dadurch garade mal um 9 Kilo auf 155 Kilo – womit auch die Husqvarna 701 Enduro LR ein richtiges Leichtgewicht bleibt.

701 Supermoto 2020

Schließlich bedient Husqvarna auch die Fans starker Supermotos, die bei aller Kraft nicht auf einfaches Handling wegen wenig Gewichts verzichten wollen. Die 701 Supermoto fährt mit ihren nur 147 Kilo Trockengewicht und 74 PS jedenfalls ausgezeichnet diese Schiene – viel ärger kann man wohl nicht um die Ecken wieseln und das Vorderrad in den Himmel werfen! Damit aber auch die 701 Supermoto von der Elektronik im Zaum gehalten wird bzw. von ihr profitiert, bietet sie so wie die 70 Enduro-Schwestern Kurven-ABS, Traktionskontrolle, Quickshifter up/down und Riding Modes. Anders als bei den 701 Enduros gibt es aber einen eigenen Supermoto Ride Mode mit noch aggressiverer Gasannahme und einen Supermoto ABS Mode, bei dem das ABS am Hinterrad deaktiviert ist.